blazingchromebb - Blazing Chrome (2019)

Blazing Chrome (2019)

Retro ist immernoch in. Normalerweise bin ich da kein Fan davon, da ich stolz drauf war eine Nische zu bedienen. Aber das hat zumindest den netten Nebeneffekt, dass es an Spielen nicht mangelt. Neben Remakes wie ToeJam and Earl und Wonderboy: The Dragons Trap kommt auch neues Altes, wie das kürzlich erschienene Blazing Chrome.

blazingchrome05 1024x576 - Blazing Chrome (2019)

Blazing Chrome tritt in die Fußstapfen von Contra bzw. Probotector ohne ein offizieller Nachfolger zu sein. Es gibt eine bahnbrechende, neue Story. Haltet euch fest und passt gut auf, denn sonst könnt ihr der Handlung nicht mehr folgen:

Es gab Krieg zwischen Menschen und Maschinen. Wer ihn angefangen hat ist nicht bekannt. Nur dass die Menschheit bis auf ein paar Widerstandskämpfer ausgelöscht wurde. Ende. Finito. Whoa, da werden wir uns ordentlich bemühen müssen, nicht den Faden zu verlieren…

Pixellig schön

Entwickelt von Joymasher und gepublished von The Arcade Crew (Dem neuen Label von DotEmu) könnt ihr seit 11. Juli 2019 auf PC, Nintendo Switch, Xbox One und PS4 in glänzende Metallärsche treten. Das Spielprinzip ist klassisch einfach. Ihr rennt durch die Levels, schießt auf alles, was sich bewegt, und zerlegt mehrere Bosse – ein typisches run and gun eben. Technisch spielt sich alles zwischen Contra und Metal Slug ab. In feinster Pixelmanier fehlt jeder Ansatz von 3D gerenderten Zeug und das ist gut so. Zwar sind 3D Effekte vorhanden, jedoch erinnern diese eher an die Mode7 Zoom Effekte des Super NES.

Ergänzt wird der 16-Bit Look durch den passenden Soundtrack und – sofern gewünscht – durch Filter, die einen Röhrenfernseher simulieren. So ändern sich die Zeiten: Früher galt es ressourcensparend zu programmieren und heutzutage beanspruchen wir die CPU um das Bild absichtlich scheiße aussehen zu lassen. Ihr könnt das Spiel entweder mit eurem Gamepad oder der Tastatur spielen. Letzteres kann ich jedoch keinesfalls empfehlen, da das Zielen mittels Tastatur wesentlich schwieriger und ungenauer ist. Soviel einmal grob zur Technik, mehr gibts hier nicht wirklich zu sagen, also machen wir uns auf den Weg und ballern uns durch die sechs Levels.

Die sechs Levels müssen nicht am Stück durchgespielt werden, denn Blazing Chrome verfügt über eine Speicherfunktion. Erwartet euch aber nicht zu viel, denn es handelt sich um ein einfaches “möchtest du das Spiel fortsetzen” Dingsi. Es können nicht mehrere Spielstände angelegt werden. Startet ihr stattdessen ein neues Spiel, ist der Spielstand futsch.

blazingchrome06 1024x576 - Blazing Chrome (2019)
Sogar an einev 3D-Levelabschnitt in typisch schlechter 16-Bit 3D-Qualität wurde gedacht.

Doppelt gekickt hält besser

Online Multiplayer ist leider nicht vorhanden, da hat man es wohl etwas zu genau mit dem Retro genomen. Dafür können lokal zwei Spieler im Koop die Welt von den bösen Robotern säubern. Mangels Alternativen habe ich eine Partie mit meinem Sohn gespielt. Es hat nicht lange gedauert, bis er das Gamepad entnervt beiseite legte. Die heutige Jugend…..spieletechnische Weicheier. Der Schwierigkeitsgrad ist zugegeben nicht gerade ohne, aber genau das macht solch ein Spiel aus. Hat man aber erst einmal die schwierigen Passagen gelernt, stellen sie kein Problem dar. Auch die Endgegner, welche genretypisch auf mehreren “Stadien” von angepisstheit bestehen, sind keineswegs unfair. Der Schwierigkeitsgrad steigt stetig an, damit auch dem geübtesten Spieler nicht gleich langweilig wird. Sollte man doch einmal den sechs Bossen und Achtzehn Minibossen den Garaus gemacht haben, steht für Masochisten dann noch der Hardcore-Modus ohne Speicherfunktion und mit nur drei Leben zur Verfügung.

Apropos Leben: Je nach Schwierigkeitsgrad habt ihr sieben, fünf oder eben nur drei Leben. Habt ihr eure Ersatzsöldner aufgebraucht, könnt ihr aber mittels highscoreminimierendem Continue das Spiel am letzten Kontrollpunkt fortsetzen.

blazingchrome 1024x576 - Blazing Chrome (2019)
Zu Zweit ist man weniger Allein. Und man hat auch mehr Feuerkraft.

Choose your Weapon

Nachdem es ein wenig sehr langweilig wäre, permanent mit der Pipifax-Standardwaffe herumzulaufen, könnt ihr noch drei weitere Waffensysteme wie die Laserpeitsche, den Granatenwerfer und den aufladbaren Brutzellaser aufgesammeln. Auch kleine Helferlein, die wie ein stalkender Groupie um euch kreisen, können eingesammelt werden. Gottseidank könnt ihr die Waffen nach Belieben wechseln, denn ausgerüstet mit einem Granatwerfer kommt ihr in den meisten Levels nicht allzu weit. Hier komme ich auch schon zum einzigen Kritikpunkt (neben dem fehlenden Online-Multiplayer): Es kommt nicht gerade selten vor, dass ihr von Gegnern umzingelt seid. Wenn ihr nun versehentlich eine langsame Waffe wie den Allesbrutzler, welcher dann automatisch ausgerüstet wird, aufsammelt, seid ihr wahrscheinlich tot. Also schnell wieder Waffe wechseln oder das Powerup erst später einsammeln.

Zwei Upgrades hat der Contra-Klon in Sachen Bewegungsrepertoire erhalten. Metal-Slug-Like haben wir eine Melee-Attacke, welche den meisten Gegnern den Gar aus macht. Da man sich hier aber auf die AI verlassen muss sollte man nicht damit rechnen, dass die Nahkampfattacke immer durchgeführt wird, wenn es beabsichtigt ist. Cool ist, dass wir uns nun auch rollen können, um Angriffen auszuweichen. Dass dies zeitweise zwingend erforderlich ist, muss ich wohl nicht extra erwähnen.

blazingchrome08 1024x576 - Blazing Chrome (2019)
Auch der obligatorische Aufzuglevel ist natürlich mit dabei.

Pro und Contra

Wahnsinn, was für ein Schenkelklopfer als Überschrift. So verliert man gekonnt auch den hart gesottensten Leser. Blazing Chrome ist ein cooles Spiel, keine Frage. Besonders Contra und Metal-Slug Fans werden sicherlich ihre Freude haben. Auch Fans des Genres, welche Contra damals frustriert beiseite gelegt haben, sollten sich Blazing Chrome ansehen. Es ist nämlich schon aufgrund der Continuefunktion wesentlich einfacher als die spirituellen Vorgänger. Nette Zugaben sind die freischaltbaren Charaktere, die Fahrzeugpassagen und der Speedrun-Modus, welcher euch die verstrichene Zeit permanent vor Augen hält. Das Genre wird zwar weder revolutioniert noch neu definiert, aber dafür bekommt man eine etwas aufgepeppte Version einer bewährten Rezeptur: Eines der besten Contra-like Spiele, die in letzter Zeit herausgekommen sind und wahrscheinlich auch in nächster Zeit werden. Ich denke nicht, dass Rogue Corps Blazing Chrome die Show stehlen wird.

Die VHS zum Spiel
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

2 Kommentare

  1. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass nicht nur die heutige Jugend ein Problem mit dem Schwierigkeitsgrad hat. Ich bin über den Endboss des zweiten Levels bisher auch nicht hinaus gekommen, meist erreiche ich den gar nicht erst, weil mich zuvor die vielen springenden und von der Decke stürzenden Gegner schlichtweg überrollen.

    Aber ungeachtet dessen habe ich mich von der ersten Minute an in das Spiel verliebt, ich bereue es fast mir die Contra-Collection gekauft zu haben statt Blazing Chrome, dass ich dank Xbox Game Pass für PC quasi nur “geleast” habe. Sobald es bei GOG mal im Angebot ist, werde ich es dort auch fest meiner Ludothek hinzufügen! Es ist einfach eine Granate von Spiel, die man als Pixel- und Retrofreund einfach mal gespielt haben muss!

    1. Der Endgegner ist gar nicht so schlimm. Zu Beginn (wenn er von der Seite zu sehen ist) über die blauen Elektrobälle springen, und zwar genau an der Stelle, an der sie am. Boden auftreffen. Danach einmal draufhalten und den Gegner perforieren (und den Geschoßen ausweichen). Wenn er mit seinem Elektroschwanz (sorry, mir fällt gerade kein anderer Begriff ein) auf dich zukommt, im richtigen Augenblick eine Rolle machen und danach sich nicht von den senkrechten Lasern erwischen lassen.

      Der Beginn von Mission 2 war für mich übrigens wesentlich einfacher als ich rausfand, dass ich mit dem Fahrzeug Super-Mario-Like einfach auf die gegnerischen Fahrzeuge springen kann um sie zu eliminieren 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der Datenspeicherung lt. DSGVO zu