DDPG 1 900x400 - Donald Ducks Playground (C64, 1984)

Donald Ducks Playground (C64, 1984)

Diesmal wird beim Spielen auch gleich etwas dazugelernt. Donald Ducks Playground, ein Spiel aus dem Bereich “Educational”, soll Kindern den Umgang mit Geld etwas näher bringen. Kein Anderer als Leisure Suit Larry Schöpfer Al Lowe hat dieses Schmuckstück designed, programmiert und auch gleich die Musik dazu gemacht. Der Schwierigkeitsgrad ist nicht extrem herausfordernd, was jedoch aufgrund der Zielgruppe (Kinder im Volksschulalter) nicht verwunderlich und daher auch kein Negativpunkt ist. Donald ist chronisch pleite, möchte aber einen Spielplatz für seine Enkel Tick, Trick und Track aufbauen. Also muss Geld her, welches Donald durch einfache Aushilfsjobs dazuverdienen kann. Da das Entenhausener Arbeitsmarktservice anscheinend Nichts zu bieten hat, muss sich Donald selbst aktiv um einen Job kümmern. Also geht Donald auf eigene Faust auf Jobsuche und watschelt in die finanzielle Unabhängigkeit. Onkel Dagoberts Millionen Zu Beginn des Spiels steht Donald im Gewerbezentrum Entenhausens – ohne Bargeld. Da er sich offensichtlich nicht die Blöße geben und bei Dagobert betteln will, versucht er sein Glück bei insgesamt 4 Jobs, welche leistungsabhängig  entlohnt werden. Egal ob als Weichensteller, im Spielwarengeschäft, beim Obst-, und Gemüsehändler oder am Flughafen – die Job-Minispiele sind unterschiedlich genug, um nicht allzu schnell langweilig zu werden. Der Dienstvertrag der einzelnen Jobs läuft nach

ltc2 900x400 - Lotus Turbo Challenge 2 (Amiga, 1991)

Lotus Turbo Challenge 2 (Amiga, 1991)

Da ich damals selbst keinen Amiga besaß, kann ich leider nur eine Hand voll Spiele aufzählen, die ich damals bei einem Freund (Hallo Markus) spielen durfte. Eines davon war Lotus Turbo Challenge 2. Das das Spielprinzip ist alles andere als neu, denn das haben wir schon unzählige Male gesehen. Nun könnte man einfach sagen, dass Lotus Turbo Challenge 2 ein einfacher Abklatsch von Outrun ist, aber das wäre zu einfach. Natürlich können die Parallelen nicht abgestritten werden: Ihr fährt mit eurem Sportwagen insgesamt 8 Stages gegen die Zeit ab. Jedes Stage ist in Checkpoints unterteilt, welche euch einen Zeitbonus verschaffen. Keine Rundkurse und keine Möglichkeiten euren Flitzer aufzurüsten. Kommt euch bekannt vor? Verständlich… Fahrgemeinschaften Nun, was ist dann bei Lotus Turbo Challenge 2 anders? Zum Einen ist es der brilliante Soundtrack. Mir ist schon bewusst, dass der Amiga einiges in Sachen Sound drauf hat, doch die Titelmusik dieses Rennspiels zeigt, was der Amiga damals wirklich konnte. Zum Anderen bietet dieser Titel die Möglichkeit, gleich mit 3 menschlichen Mitstreitern die Straßen unsicher zu machen. Einzige Voraussetzungen waren zwei Spiele und zwei Amiga, welche via Nullmodemkabel mit Einander verbunden wurden. Nachdem ich nicht einmal einen eigenen Amiga hatte könnt ihr euch wahrscheinlich

tbd 900x400 - The Big Deal (C64, 1986)

The Big Deal (C64, 1986)

Was, Cooking Mama gabs nicht für den C64? Nun, da habt ihr natürlich Recht. Wir brauchten sie auch gar nicht, denn wir hatten Floyd! The Big Deal: Floyd in der Küche ist ein Paradebeispiel für einen von mir damals oft gespielten Titel ohne Aussicht auf Weiterkommen. Das lag zum Einen an der Tatsache, dass ich null Ahnung hatte, was ich tun musste und zum Anderen an meinem miserablem Micromanagement. Zumindest dachte ich das. Heute, 25 Jahre später, übernahm ich abermals die Steuerung von Floyd und wusste genau was zu tun ist. Gebracht hat es mir jedoch wenig. Ihr steuert Floyd, den Roboter mit eingebautem Mini-Kühlschrank, welcher die kulinarischen Wünsche der anscheinend ungeduldigsten Gäste der Welt erfüllen soll. Eingesetzt in einem Fastfood-Restaurant steht euch eine Vielzahl von Küchengeräten wie Fritteuse, Herd, Ofen und so weiter zur Verfügung um die gewünschten Gerichte streng nach Rezept zuzubereiten. Selbstverständlich müsst ihr ebenfalls auch Extras wie Saucen und natürlich Getränke beachten. Skynet mit Kochschürze Bevor wir aber überhaupt mit der virtuellen Kocherei loslegen, muss ich noch ein paar Worte über den Soundtrack verlieren. Auch wenn die dramatische Titelmusik ganz und gar nicht zum Thema des eigentlichen Spiels passt, handelt es sich hierbei um einen meiner Lieblings-SIDtunes. Die Musik während des

sml 900x400 - Super Mario Land (Gameboy, 1989)

Super Mario Land (Gameboy, 1989)

Ich weiß, ich weiß – warum um Himmels willen denn das Siebenhundertvierzigtausendste Review von Super Mario Land für den Nintendo Gameboy?! Braucht keiner, stimmt schon – und deswegen werde ich mich auch sehr, sehr kurz halten. Super Mario Land war neben Tetris und Kwirk eines der ersten Spiele, welches ich für den Gameboy besaß und genau darum muß ich diesem Spiel auch eine Seite widmen. Im Grunde genommen war der Besitz von Super Mario Land ausschließlich meinem unglaublichen Verhandlungsgeschick zu verdanken. Nun ja, zumindest wenn man es schönreden will. In Wirklichkeit wär ich ein paar Tage bei meinen Verwandten auf “Urlaub” und wurde mit Super Mario Land bestochen, doch noch ein paar Tage zu bleiben. Da ich nun nicht so bin und natürlich auch das Spiel haben wollte, gab ich meinen Eltern noch ein wenig mehr kinderfreie Zeit… Gewohnt, aber doch anders Super Mario Land hebt sich von den anderen Marioteilen ab. Bowser kommt schon mal gar nicht vor, Luigi ist ebenfalls weit und breit nicht zu sehen und der unglaublich böse Oberbösewicht ist ein Außerirdischer namens Tatanga. Es ist weiters der einzige Mario-Titel, der in Sarasaland spielt. Da sämtliche Schildkröten mit Sprengsätzen versehen sind, kann auch ihr Panzer nicht aufgenommen werden. Man sollte

sany 900x400 - Save New York (C64, 1983)

Save New York (C64, 1983)

Habt ihr auch schon Spiele gespielt, bei welchen das Weiterkommen eigentlich nebensächlich war? Bei mir war eines davon Save New York für den Commodore 64. Offen gestanden kann ich mich nicht einmal daran erinnern, ein einziges Level geschafft zu haben. Grund hierfür ist hauptsächlich meine damalige destruktive Ader: Wie auch schon bei Sim City das Zerstören der Stadt viel lustiger für mich war als das Aufbauen und Wirtschaften, schlägt Save New York in die gleiche Kerbe. Stürzt ein Hochhaus schlussendlich ein, kommt beim Ansehen der Animation kindliche Freude auf. Ebenfalls kann der als Coop gedachte Zweispielermodus auch ganz schnell in ein kompetitives Spielerlebnis ausarten, sollte man “versehentlich” dank friendly fire seinen Mitspieler statt den bösen Gegnern liqidiert haben. Das geht relativ schnell, da sich die Spieler grundsätzlich chronisch im Weg sind. Wir sind Helden Aliens greifen – wie kann es anders sein – Amerika an und haben nichts Besseres zu tun als New Yorks Skyline aufzufressen. Ja, richtig gelesen: Anscheinend sind die Roboterfluginsekten (In den 80ern war diese Form von Fluggeräten anscheinend bei Aliens gerade “in”) hungrig und wollen deshalb New Yorks Hochäuser verspeisen. Es  versteht sich wohl von Selbst, dass dem Einhalt geboten werden muss. Aus diesem Grund schlüpfen wahlweise ein oder zwei Spieler

deto 900x400 - Detonators - Bombers Day (C64, 1993)

Detonators – Bombers Day (C64, 1993)

Detonators für den guten, alten Commodore64 werden wahrscheinlich die Wenigsten kennen. Im regulären Handel war diese Perle nie zu erstehen, weswegen ich es einmal vorsichtig als Geheimtipp tituliere. Wie ich zu dem Spiel dann gekommen bin? Damals, kurz nachdem der Mensch lernte aufrecht zu gehen,  gab es nicht nur Computermagazine mit und ohne Diskette, sondern auch Disketten ohne Printmagazin. Gleichzeitig modern und auch kostensparend war das Magazin zusammen mit Spielen und Demos ganz einfach auf der Diskette untergebracht. Steinzeit E-Books sozusagen. Magic Disk und GameOn waren solche Disk-Magazine zum Beispiel für den Commodore64. Und genau auf Letzterem, nämlich auf der Diskette der GameOn 07-08/93 war Detonators zu finden. Zum Magazin kann ich leider nichts sagen, denn die Magazine auf Diskette las ich nie. Aber ich freute mich jedes Mal auf eine neue Ausgabe, da sie viel Software zum Ausprobieren beinhalteten und gleichzeitig nicht allzu teuer (ich glaube es waren 50 Schilling) waren. Mit 12 Jahren war das somit eine tolle Möglichkeit, günstig zu Spielen zu kommen. Big Badaboom! Detonators ist, das kann man einfach nicht abstreiten, ein Bomberman-Klon. Mag dem Magazincover geglaubt werden, schlüpft ihr in die Rolle eines mit Bomben und Zippo bewaffneten Pensionisten und zerbombt 80er Jahre Roboter. Nun ja, dafür ist

tjearl 900x400 - Toejam & Earl (Sega MegaDrive, 1991)

Toejam & Earl (Sega MegaDrive, 1991)

Ein Spiel, zwei Aliens, unzählige Erdlinge. Mit Toejam & Earl habe ich zusammen mir einem Freund Stunden, wenn nicht sogar Tage verbracht – ohne das Spiel nicht einmal durchzuschaffen. Ich war übrigens immer Toejam – heute wäre wohl Earl passender. Frust kam nie auf, da Toejam & Earl einfach nur witzig war und Spaß gemacht hat. Ob das heute immernoch so ist? Wir werden sehen… Ihr schlüpft wahlweise in die Rolle von Toejam, dem Alien-Dreibein oder Earl, dem etwas übergewichtigen Außerirdischen, die wegen der miserablen Flugkünste Earls auf der Erde abgestürzt sind. Nun müsst ihr euer in 10 Teile zerbrochenes Raumschiff wiederfinden, um zurück auf euren Planeten fliegen zu können. Klingt einfach – ist es aber nicht, denn auf der Erde wimmelt es (naturgemäß) von Erdlingen, die euch nichts Gutes wollen. We are all mad here Kurz zusammengefasst: Auf der Erde leben nur Geistesgestörte. Die Mutter mit schreiendem Kleinkind, der verrückte Zahnarzt, Nerds, Hühner mit Kanonen und was sonst noch typischerweise auf der Erde zu finden ist wollen euch an den Kragen.  Nicht alle bringen euch gleich um: Armor zum Beispiel verdreht eure Steuerung, während ihr bei der Hula-Tänzerin euren Tanz-Zwang nachgehen müsst. Den meisten Gegnern kann man normalerweise recht gut ausweichen, allerdings verleitet die restliche Spielmechanik

skitch 900x400 - Skitchin' (Sega MegaDrive, 1993)

Skitchin’ (Sega MegaDrive, 1993)

Ich denke, Road-Rash sollte jedem ein Begriff sein – wenn nicht geht euch eine Runde schämen und schließt schleunigst diese klaffende Bildungslücke. Wie kann man solch ein Spiel Mitte der 90er noch cooler machen? Genau, man verlagert das Renngeschehen vom Motorrad auf Inline-Skates, verpasst dem Ganzen ein Graffiti-Titelbild und kreiert ein Kunstwort: Skitchin’! Auch wenn dies im ersten Moment recht langweilig klingt, ist Skitchin’ sogar etwas komplexer und abwechslungsreicher als der große Bruder Road-Rash. Der Versuch von EA, das alte Spielprinzip für die “coolen Kids der 90er” attraktiv zu machen ist durchaus gelungen. Mit Punks, Gewalt, illegale Straßenrennen und Anpöbeln der Polizei bietet Skitchin’ alles, was das Herz eines Durchschnittsteenies der 90er begehrt. Also rein ins Grundge-Outfit, Schutzbekleidung angelegt und Inline-Skates angeschnallt, denn jetzt wirds ernst! Break Stuff Aber nicht nur Gewalt, sondern auch Sicherheit wird bei Skitchin’ großgeschrieben. Rollen, Skates und Schutzkleidung können aufgerüstet werden aber auch kaputt gehen, was ein frühzeitiges Ende des Wettkampfes zur Folge hat. Sind Rollen oder Skates defekt, ist das Rennen genauso schnell erledigt wie nach einem Unfall mit verschlissener Schutzausrüstung. Also Kinder: Es ist kein Problem, wenn euch ein Auto überfährt, solange ihr Knieschoner angelegt habt… Richtig problematisch wird es, wenn dann zu allem Überfluss auch noch nicht mehr genug

vidgraet 900x400 - E.T. - The Extra-Terrestrial (Atari 2600, 1982)

E.T. – The Extra-Terrestrial (Atari 2600, 1982)

Ist E.T. wirklich das schlechteste Spiel aller Zeiten? Hat es Mitschuld am Videospielecrash Anfang der 80er? Kann es sein, dass diese Spiel sogar schlechter als Pit-Fighter ist? Sehen wir uns das Ganze einmal genauer an. Ich habe E.T. – The Extra-Terrestrial erst im Zuge der Recherche zu diesem Artikel erstmalig gespielt, somit hatte ich keine Ahnung, auf was ich mich da eingelassen habe. Um mir die Überraschung nicht zu verderben, habe ich vor der ersten Partie keinerlei Vorinformationen eingeholt. Wie sich bald herausstellte, war das nicht die klügste Entscheidung, denn die “erste Partie” brach ich nach kurzer Zeit wieder ab. Da ich weder wusste was ich zu tun habe, noch was die kryptischen Symbole am oberen Bildschirmrand bedeuteten, habe ich dann doch lieber die Anleitung zu Rate gezogen… Hör auf zu schubsen, Schubsi! Der arme E.T. wird mit einem Raumschiff, welches eher einem rosa Lift gleicht, auf der Erde ausgesetzt – mit der Aufgabe 3 Telefonteile zu sammeln um sich dann wieder abholen zu lassen. Auch Süßigkeiten können gesammelt werden, denn die bringen Lebenskraft wenn sie gegessen werden (was E.T. aus unerklärlichen Gründen nur an bestimmten Stellen kann) oder auch Punkte , sofern sie an Elliott abgeliefert werden (Schutzgeld?). E.T. startet mit 9999 Lebenspunkten, welche

psypigs 900x400 - Psycho Pigs UXB (C64, 1988)

Psycho Pigs UXB (C64, 1988)

Psycho Pigs UXB – hier ist der Name Programm! Ein Haufen Schweine bewirft sich gegenseitig mit Bomben – last pig standing. Klingt seltsam? Genau so ist es auch. Am Besten lässt sich Psycho Pigs als eine Art Bomberman beschreiben – ohne Wände, aber dafür mit Schweinen und Kratern. Psycho Pigs UXB ist ein Arcade Spiel, welches zwar relativ rasch unheimlich repetitiv wird, aber trotzdem immer wieder für ein kurzes Spielchen gut ist. Da eine Partie maximal 15 Minuten andauert (denn dann ist man wahrscheinlich mit dem kompletten Spiel durch) eignet es sich perfekt für eine Highscorejagd für Zwischendurch. Positiv hervorheben muss ich den Multiplayer-Modus, denn besonders zu Zweit macht die Schweinerei einen riesen Spaß! Sollte jemand wissen, wofür das “UXB” steht, möge er es bitte in die Kommentare schreiben 😉 Schwein oder nicht Schwein Nachdem die Schweine tanzend das Spielfeld betreten haben, pfeift der Schiedsrichter das Spiel an und los gehts! Auf zu den ersten Bomben, mit dessen Hilfe sämtliche Gegner weggesprengt werden müssen. Der Counter der Bomben wird getriggert, sobald sie das erste Mal geworfen werden. Läuft er ab, oder wird ein Schwein direkt vom Sprengsatz getroffen, explodiert die Bombe. Im Unterschied zu Bomberman können hier keine Bomben gelegt werden. Dies ist