Ports of Call (Amiga, 1987)

Ports of Call (Amiga, 1987)

 

 

BFFDD241 6CB6 4263 926E ACDBBC2AEE63 207x300 - Ports of Call (Amiga, 1987)

Diesmal gehts um einen Klassiker,der auch heute noch eine recht große Fanbase hinter sich schart – das allseits beliebte Ports of Call für den Commodore Amiga! Der Publisher Aegis Interactive Entertainment hat hiermit einen wahren Glückstreffer gelandet, oder knnt ihr Spiele wie “I was a Cannibal for the FBI” ?

Ports of Call wird übrigens immernoch weiterentwickelt. Nicht etwa von irgendeinem 16-jährigen Koreaner. Der Erschaffer des Originals hegt und pflegt Ports of Call – Dipl.Ing Rolf-Dieter Klein himself!(Link)

Auch eine iOS und Android-Version ist vorhanden, allerdings ist fraglich, ob die Schiffsnavigation per Touch gut funktioniert. Da die kostenlose Lite Version nicht unter iOS 11 läuft, konnte ich dies leider nicht testen. Aber jetzt heißt es Bärte aufsetzen, Mütze abstauben, Anker lichten und Ports of Call starten!


K POCTitle001 e1536509944251 - Ports of Call (Amiga, 1987)


Von modern bis modrig

K POC home002 300x188 - Ports of Call (Amiga, 1987)

Satte 28 Häfen konnten angesteuert werden, aber nur einer ist euer Heimathafen.

Ports of Call war eines der Pflichtspiele, sobald ich bei meinem damaligen Kumpel Markus zu Besuch war. Nachdem ich selbst den Luxus eines Amiga leider nicht hatte und daher auch nicht üben konnte, war er selbstverständlich viel besser als ich. Dies machte sich schon gleich zu Beginn bemerkbar. Natürlich war immer der strategisch ungünstigste Hafen mein Heimathafen und auch beim Schiffskauf hatte ich kein glückliches Händchen. Die Schiffe müssen nämlich gar nicht komplett bezahlt werden. Einfach 50% anzahlen – der Rest ist auf Pump und wird später zurückgezahlt. Alternativ kann das Gefährt auch ausbezahlt werden – dann reicht das Geld am Anfang eben nur für einen langsamen, halb vermoderten Kutter.


Sprechende Schiffe

Nun besteht das Spiel natürlich nicht nur aus dem Kauf von Schiffen, denn das wäre ja stinklangweilig. Das Spielprinzip hat jeder in der Art sicherlich schon mal gesehen: Bringe Ware X von Ort Y zu Ort Z. Wurde in Port Royale recycelt, gibts bei Industriegigant und bei Pirates! war diese Art Handel auch dabei. Allerdings ist es bei Ports of Call eher eine Light-Variante, denn der komplette Wareneinkauf fällt weg. Einfach auswählen wohin es gehen und was transportiert werden soll und los gehts! Die “Runden” laufen automatisch ab. Praktischerweise kann die Zeit auf Wunsch einfach angehalten werden. Tut man dies nicht, melden sich die Schiffe automatisch zu Wort sobald eine Interaktion notwendig ist. 

 

K POCStats007 - Ports of Call (Amiga, 1987)

Der Hauptbildschirm – hier spielt sich die meiste Action zwischen den Actionsequenzen ab. Zumindest sofern man den “Start Action” Button betätigt hat


Wildes Schiffen

K POCPort006 300x188 - Ports of Call (Amiga, 1987)

Wer sich nicht abschleppen lässt, muss selbst Hand anlegen. Welcher Sadist plant solche Häfen?

Und glaubt mir, das werden sie. Unterbrochen wird der spannende Blick auf die Weltkarte durch diverse Ereignisse. Neben der Frage, ob das Schiff mitten durch einen tobenden Sturm, oder vielleicht doch lieber drum herum gelenkt werden soll oder der Meldung, dass unser Schiff von Piraten ausgeraubt wurde, gibts auch Actionsequenzen. Bei jeder Fahrt in oder aus einem Hafen steht es dem Spieler frei, ob er dies selbst, oder mittels Schlepper erledigt. Mehr oder weniger. Denn ohne das notwendige Kleingeld oder während eines Streiks wars das mit der freien Wahl. Wer nun glaubt, dass dies nicht allzu schwierig sein kann liegt allerdings sowas von falsch. Teilweise sind die Häfen verwinkelter als die letzte Aufgabe im trimagischen Turnier und besonders mit einem riesigen Schiff gar nicht so leicht schadlos zu überstehen. Auch muss bei Fahrten durch ein Riff oder bei drohender Kollision mit einem anderen Schiff der Chefkapitän (also der Spieler) ans Ruder.

Ports of Call bietet also doch mehr Abwechslung, als es zu Beginn scheinen mag – auch wenn die manuellen Fahrten in die Häfen mit der Zeit dezent beginnen zu nerven. Die Grafik ist zweckmäßig – nicht die Beste, aber das ist bei einer Wirtschaftssimulation halb so dramatisch. Etwas mehr stört mich, dass Sound so gut wie gar nicht vorhanden ist. Neben dem Brummen der Maschinen bei der Steuerung des Schiffs gibt es nur hier und da einen kleinen Soundbrocken und auf Musik wurde ohnehin fast komplett verzichtet. 

K POCBar004 - Ports of Call (Amiga, 1987)

Timewarp

Damals:
Auch wenn wir (Mein Freund Markus und ich) jedes Mal in Rekordzeit bankrott waren, hinderte es uns nicht daran noch eine Partie zu starten. Und noch eine. Und noch eine. Was habe ich beim “Einparken” der Schiffe geflucht! Meiner Ungeduld und zugegebenermaßen mangelndem Koordinationsvermögen geschuldet haben meine Schiffe öfter die Wand geküsst als ein Squash-Ball. 

Heute:

Ports of Call ist zurecht ein Klassiker und sollte jedem, der auch nur leicht an einem Amiga gestriffen ist ein Begriff sein. Zwar bin ich beim Einparken etwas besser geworden, allerdings war ich trotzdem echt schnell pleite. Die damalige “Neuauflage” Ports of Call Classic für den PC verstaubt leider bei mir im Regal. Kommt davon, wenn man kein Disclaufwerk mehr besitzt. Zwar ist die offizielle Downloadversion mit 4 Euro nicht wirklich teuer, nur leider habe ich niemanden zu Hand, der Ports of Call mit mir spielt, denn gerade im Multiplayer hat es zumindest mir besonders viel Spaß gemacht.

Die VHS zum Spiel

Über den Autor

Retrogamer, Kind der 80er und Vater, der alle Hände damit zu tun hat seinen Kindern klar zu machen, dass nicht alles Alte schlecht ist, sich Trends immer wiederholen und es auch seine Vorteile hat, älter als das Internet zu sein ;-)

View all articles by Retropixel

6 Kommentare

  1. Jens

    Durch den Artikel habe ich fast Lust bekommen, nach weit mehr als 20 Jahren mal wieder Ports of Call zu spielen. Das hatte ich als Kind auf dem Amiga gezockt und es mit meiner Reederei auch nicht weit gebracht. Allerdings hat mich damals schon genervt, die Schiffe steuern zu müssen. Ob ich da heute mehr Geduld hätte, weiß ich nicht.

    Zu deinem Video: Ich glaube, du hättest besser bezahlte Frachtaufträge bekommen, wenn du deine Schiffe repariert hättest. Ich meine, je schlechter der Zustand der Schiffe, desto weniger potenziell gute Aufträge.


  2. Post author
    Retropixel

    Währe wohl besser gewesen – es war für mich unmöglich, schwarze Zahlen zu schreiben (und das auf Einfach). War aber trotzdem lustig, auch wenn das Steuern der Schiffe in manchen Häfen wirklich nervig war.

  3. Jens

    Ports of Call kann man im Multiplayer spielen? Wie läuft das denn ab? Kann ich mir im ersten Moment nur schwer vorstellen.


    1. Post author
      Retropixel

      Bis zu 4 Spieler spielen mehr oder weniger gleichzeitig. Wenn ein Schiff eine Aktion erfordert, ist der dem entsprechende Spieler gefragt. Daraus ergibt sich auch eine (logischerweise) nicht fixe Reihenfolge, in der die Spieler agieren. Besucht man zB das Büro oder will Schiffe kaufen, fragt das Spiel nach, wer denn gerade ein Schiff kaufen möchte. Hört sich chaotisch an, funktioniert aber irgendwie recht gut.

      1. Jens

        Hm, hört sich nicht so spannend an zu warten, bis ein anderer Spieler seine Schiffe in oder aus Häfen steuert. Welche neue Spielerfahrung erschließt sich mir denn konkret im Mulitplayer, die ich als Einzelspieler nicht habe?


        1. Post author
          Retropixel

          Das ist sicherlich Geschmacksache. Ich bin da vielleicht kein Maßstab, da ich auch heute noch gerne zB Heroes of Might an Magic im Hot-Seat spiele – und da Dauer die Runden wesentlich länger als bei Ports of Call 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der Datenspeicherung lt. DSGVO zu