tjearl 900x400 - Toejam & Earl (Sega MegaDrive, 1991)

Toejam & Earl (Sega MegaDrive, 1991)

Ein Spiel, zwei Aliens, unzählige Erdlinge. Mit Toejam & Earl habe ich zusammen mir einem Freund Stunden, wenn nicht sogar Tage verbracht – ohne das Spiel nicht einmal durchzuschaffen. Ich war übrigens immer Toejam – heute wäre wohl Earl passender. Frust kam nie auf, da Toejam & Earl einfach nur witzig war und Spaß gemacht hat. Ob das heute immernoch so ist? Wir werden sehen… Ihr schlüpft wahlweise in die Rolle von Toejam, dem Alien-Dreibein oder Earl, dem etwas übergewichtigen Außerirdischen, die wegen der miserablen Flugkünste Earls auf der Erde abgestürzt sind. Nun müsst ihr euer in 10 Teile zerbrochenes Raumschiff wiederfinden, um zurück auf euren Planeten fliegen zu können. Klingt einfach – ist es aber nicht, denn auf der Erde wimmelt es (naturgemäß) von Erdlingen, die euch nichts Gutes wollen. We are all mad here Kurz zusammengefasst: Auf der Erde leben nur Geistesgestörte. Die Mutter mit schreiendem Kleinkind, der verrückte Zahnarzt, Nerds, Hühner mit Kanonen und was sonst noch typischerweise auf der Erde zu finden ist wollen euch an den Kragen.  Nicht alle bringen euch gleich um: Armor zum Beispiel verdreht eure Steuerung, während ihr bei der Hula-Tänzerin euren Tanz-Zwang nachgehen müsst. Den meisten Gegnern kann man normalerweise recht gut ausweichen, allerdings verleitet die restliche Spielmechanik